Mein Ausflug in die Welt des Lifestyles

Hallo,

ich bin Henriette und mache ein Praktikum in Tanjas Atelier. Heute darf ich auch mal einen Beitrag schreiben und blicke zurück.

Eine Woche ist die Eröffnung schon her. Alles sieht aus wie vorher. Auf den Stufen zu Tanjas Atelier liegt noch ein bisschen goldenes und rosa Konfetti verstreut. Der Kühlschrank ist noch immer gefüllt mit feinen Limos und Schorlen. Die ganzen Blumen und Tanjas Glitzern in den Augen, all das verrät, dass hier letzten Samstag eine Atelier-Eröffnung stattgefunden hat. Die letzte Woche verging wie im Flug und hat sich überhaupt nicht wie Arbeit angefühlt, weil wir beide wie auf Wolken durch das Atelier geschwebt sind. Der ganze Stress der letzten Woche ist wie weggefegt.

Aber es hat sich gelohnt! Monate lang hat Tanja auf diesen Moment hingearbeitet. Die Neueröffnung ihres Ateliers und die Gründung ihrer eigenen Marke. Seit drei Wochen bin ich als Praktikantin mittendrin im Geschehen und froh, Tanja an diesem großen Tag unterstützen zu dürfen.

Trotz der vielen Arbeit dachten wir zuerst: Oh je! Wenn das mal glatt über die Bühne geht. Ständig änderte sich das Wetter und machte uns die Planung schwer. Dann am Tag vor der Eröffnung der Schock: das Banner mit den Logos der Kooperationspartner kam nicht an. Nach gefühlten 100 Telefongesprächen die Erkenntnis: das Paket mit dem Banner kommt nicht mehr rechtzeitig an. Zum Glück konnten uns die engagierten Leute von  diedruckerin.de aushelfen und last minute ein neues Banner drucken, was ich Samstag morgen abholen konnte.

Und dann ging es los. Schon am Samstag früh schien die Sonne und strahlte auch fast den ganzen Nachmittag mit unseren Gästen, die sich vor unserem Banner fotografieren ließen, um die Wette. Ein riesiges Dankeschön geht deshalb an unsere Retter von diedruckerin.de und den lieben Wettergötter, die es so gut mit uns gemeint haben.

Ich strahle immer noch, wenn ich an die tollen Gäste denke. Ein Kleid war schöner als das andere und eine Lebensgeschichte spannender als die andere. Es hat mich sehr gefreut, im Getümmel die ein oder andere bekannte Bloggerin zu entdecken. Überall sah man angeregte Gespräche und ich hatte das Glück, trotz des Trubels auch selbst mit der ein oder anderen interessanten Person ins Gespräch zu kommen. Im Laufe des Nachmittags habe ich mich außerdem durch die tolle Vielfalt an Getränken probiert. Ob Cucumis Gurkenlimo, Elbler Schorlen und Cidre oder Prosecco Bowle, für jeden Geschmack war etwas dabei. Wobei mein Favorit auf jeden Fall die Gurkenlimo war. Ob Moscow Mule oder Gurkenwasser, von Gurkengeschmack im Getränk bin ich schon immer ein Fan gewesen. Dass es eine Limo gibt, wusste ich bis zur Eröffnung gar nicht. Die wird jetzt auf jeden Fall öfter in meinem Einkaufskorb landen.

Wer Lust auf ein paar süße Naschereien hatte, kam auch nicht zu kurz. Die lieben Mädchen vom Flying Buffet in ihren passenden rosa Pullovern haben uns alle mit frisch selbstgemachtem Popcorn versorgt. Außerdem standen auf dem hübsch dekorierten Büffet auch Etageren mit kleinen Süßigkeiten wie kleine Marshmallows in Herzchen und Eisform, die nicht nur sehr dekorativ sondern auch sehr lecker waren. Zu lecker. Abends habe ich erstmal eine ganz salzige Pizza zum neutralisieren gebraucht, so viel Süßes genascht habe ich.

Aber offensichtlich hat es nicht nur mir so gut gefallen. Nur fröhliche Gesichter habe ich gesehen, vor allem durch die Linse meiner Kamera, die die ganze Zeit bei mir war. Es freut mich, dass sich so viele Leute vor dem Banner fotografieren lassen haben. So konnten wir den Tag nochmal in Bildern Revue passieren lassen.

Es ist so schön zu sehen, dass sich die harte Arbeit der letzten Monate auszahlt und wie viele Leute die Arbeit von Tanja wertschätzen. Das hab ich allein an den Bergen aus Blumen und Geschenken gesehen, die ich alle paar Stunden in die Wohnung getragen habe, weil im Atelier schon kein Platz mehr dafür war. Dieser Tag wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Es war einer dieser Tage, der mir beweist, wie glücklich es mich macht, das zu tun, was ich tue. Ein Tag, der mir beweist, dass es sich lohnt für seine Träume zu kämpfen und an sich zu glauben. In diesen Momenten fällt mir immer das Zitat ein: „choose a job you love, and you will never have to work a day in your life.“

Wie schade, dass mein Praktikum nächsten Freitag schon vorbei ist. Das Semester geht wieder los und ab jetzt wird mir mein Designstudium wieder 100% abverlangen. Die Eindrücke von letzten Samstag streuen aber noch ein bisschen Konfetti und Glitzer auf den Unistress. Besser kann man nicht starten.


Beitragsbild: Neomell Fotowand

Instagram: hennipenny

No Comments

Leave a Comment