Zeig mir Deinen Streetstyle und ich sag Dir wo Du wohnst

Zeig mir Deinen Streetstyle und ich sage Dir in welcher Stadt Du wohnst. Anhand der Art sich anzuziehen zu erkennen wo man wohnt, erscheint auf den ersten Blick schon sehr weit her geholt. Überlegen wir einmal genauer und denken an die Mode aus Berlin, New York oder Los Angeles lässt sich erkennen, dass jede Stadt ihre eigene und stadtspezifische Mode hervorbringt. Wer kennt nicht das Gefühl, wenn er in eine andere Stadt reist, dass die Menschen auch anders aussehen und damit meine ich nicht nur andere Kulturen, Kontinente und die damit verbundene Multikulturalität. Bereits mitten in Deutschland findet sich diese Vielfalt in unseren Städten und Dörfern.

 

 

Stadtspezifische Kollektionen in den Stores der Stadt

Kleider machen Städte – was wie ein Werbeslogan wirkt ist gleichzeitig auch der Titel eines Buches, welches mich seit Jahren begleitet: „Kleider machen Städte“ von Kristina Siekermann. Unsere Stadt wird nicht nur durch Häuser, Büros oder auch Geschäfte geprägt, sondern auch durch die Menschen und ihren Kleidungsstil in der jeweiligen Stadt. Stellen wir uns einen beliebigen Ort innerhalb einer beliebigen Stadt einmal vor. Das kann ein schlichtes Café, ein Theater oder ein Kino sein. Anhand der Menschen die sich davor befinden und durch was sie tragen und wie sie gestylt sind, lässt sich oft erst erkennen in welchem Land wir uns befinden. Die Unterschiede innerhalb von Deutschland sind oft nicht auf den ersten Blick so deutlich, allerdings wenn wir mit offenen Augen durch die Stadt gehen, werden wir auch den eigenen Stil der einzelnen Stadtteile wahrnehmen können. Designer großer Modelabels entwerfen stadtspezifische Kollektionen, da sie wissen, dass nicht alles überall gut angekommt und auch getragen wird.

 

 

Ist Dein Streetstyle eher Berlin oder Los Angeles?

Jede Stadt hat ihren eigenen Charakter, ein sich mehr oder weniger konstant haltendes Image und eine eigene Art sich zu präsentieren: Es gibt Städte, die „schmücken“ sich mit ihrer Geschichte, andere mit ihrer Architektur und wieder andere mit den Menschen, die sie hervorgebracht haben. Ein Vergleich dieser Merkmale würde viele Ähnlichkeiten aufzeigen und viele Unterschiede untermauern. Es würde sich ein lokalspezifisches Muster herausarbeiten, welches  das „Ansehen“ einer Stadt prägt. Was prägt unsere großen deutschen Städte? Ich habe mich auf die Suche gemacht um zu schauen, ob es den typischen München- oder Berlinstyle gibt und welche Vorurteile bestehen.

 

 

Stereotyp vs. Vorurteil

Am Anfang steht das Stereotyp. Frauen können nicht einparken oder Männer nicht über ihrer Gefühle reden. Wir fassen Menschen in Gruppen zusammen. Jede Person bekommt eine eigene Schublade. Die eine hat große braune Augen, ein anderer große Ohren. Aus Eigenschaften entstehen Stereotype, die eine Gruppe oder Personen charakterisieren. Das ist ein normaler Prozess, der sogar in Sekunden passiert. Sinn und Zweck dieser Kategorisierung ist, dass wir die Menschen in ein „wir“ und „die da“ einteilen.  Die Gründe liegen viele Jahre zurück, wo wir noch unterschieden haben in Feind und Freund und das lebensnotwendig war.

 

Streetstyle: Berlin ist ein Hoodie, München ein Trenchcoat

Es ist ein bekanntes Thema, dass wir uns nur allzu oft von Äußerlichkeiten leiten lassen. So wir den Münchnern nachgesagt, dass sie nur teure Klamotten, einen guten Friseur und einen Tisch beim Edel-Italiener als wichtig empfinden und immer ihren Trenchcoat dabei haben. Die Münchnerin investiert ihr Geld in Louis Vuitton Taschen und Versace-Jeans.

Der typische Streetstyle aus Berlin darf nicht aussehen, als wenn die Kombination ein großer Aufwand gewesen ist. Neben Hoodie und Sneaker ist der Hang zur Individualität sehr groß und endet dann doch in einem typischen Einheits-Style. Etablierte Luxusmarken lassen die Berliner kalt. Ganz nach dem Grundsatz: No Logo! Luxuslabels werden höchstens Secondhand geshoppt und es werden lieber ausgefallene Stücke von Designern getragen, die genauso unkonventionell sind wie sie selbst.

Alle Hamburger haben anständige Regenkleidung im Schrank, da sie nicht mal ein Sturm davon abhalten kann nochmal kurz mit dem Fahrrad zum Kiosk zu fahren. Sie setzen auf einen nachhaltigen Stil, der von den jungen Designern als klassische, elegante Mode definiert wird. Hier zeigen sie eine minimale Ästhetik und so wird es unwahrscheinlich sein, dass Berlin seine Krone als Modehauptstadt Deutschlands in naher Zukunft verlieren wird.

Die Kölner lieben es bunt und lustig. Köln ist die Stadt des Karnevals und so wird ihnen nachgesagt, dass farbenfrohe Strumpfhosen, Mäntel und Taschen auch außerhalb der „fünften Jahreszeit“ angesagt sind.

 

Ein Landei in der Stadt?

Unterschiede gibt es nicht nur zwischen den großen Städten, sondern auch zwischen Städten und Dörfern. So wird den Städtern nachgesagt, dass sie grundsätzlich eher trendorientiert sind und auf Nachhaltigkeit achten und die Dörfler sich höchsten fragen, wann wieder Winterschlussverkauf ist, da sie eine neue Hose benötigen.

 

 

Alles nur Einbildung? Es gibt keinen lokalen Streetstyle?

Die genannten Vorurteile mögen auf den einen oder anderen zutreffen, auf viele andere eben auch nicht. Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Gibt es Orte in denen Du warst, wo Dir die Kleidung besonders aufgefallen ist? Hast Du weitere Stereotypen und Vorurteile, die ich hier noch nicht genannt habe? Oder ist Dir in anderen Städten etwas Besonderes aufgefallen?

 

Wenn Du auf meiner Seite noch weiterlesen möchtest, kann ich Dir mein No-Shopping-Experiment empfehlen. Ich habe ein Jahr komplett darauf verzichtet mir neue Kleidung, Schuhe oder Taschen zu kaufen. Hier findest Du ein Interview mit der Mrs. City dazu und hier den Artikel: Shopping Wahn! Wenn das Gehirn aussetzt. in dem ich erzähle wie ich darauf gekommen bin.

 

Ich freue mich auf Deine Nachrichten.  Auf meinem Instagram Account findest Du weitere Bilder.

Deine

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Your favorite fashion piece? One of my favorites are these silver boots 😍 „Zeig mir Deinen Streetstyle und ich sag dir wo du wohnst.“ Auf meiner Seite ist dieser neuer Beitrag online gegangen und ich bin gespannt was ihr sagt. 😃Habt ihr ein Kleidungsstück ohne das ihr ungern das Haus verlasst? Oder einen bestimmten Kleidungsstil? Immer sportlich mit Sneakern oder die Lederjacke, die schon fast am Körper angewachsen ist? 😃 Auf meiner Seite könnt ihr auch noch mal alles zu meinem Selbstexperiment lesen, in dem ich ein Jahr komplett darauf verzichtet habe Kleidung, Schuhe oder Handtaschen zu kaufen. Lasst es euch gutgehen! 💕 . . . #fashion #researcher #architect #architekt #urbandesigner #lgbtq #hamburgblog #hamburgblogger #losangelesblogger #lossngelesblog #losangelesbloggers #gaygirl #gaygirls #germanlesbian #losangeleslesbians #trendsfortv #trendforschung #trendforecast #trendforschung2020 #trends2020 #forschungsinstitut #sozialforschung #architektursoziologie #trendscout #lifestyleblogger #lifestyler #lifestyleexpert #trendsfortv #hamburg

Ein Beitrag geteilt von 𝗧𝗥𝗘𝗡𝗗𝗦 | 𝗤𝗨𝗘𝗘𝗥 | 𝗟𝗜𝗩𝗜𝗡𝗚 (@tanjavieth) am

No Comments

Leave a Comment