[:de]Shopping-Wahn! Wenn das Gehirn aussetzt[:en]Shopping spree – how to program your mind to become better[:]

[:de] 

Jetzt auch als Audio-Version zum Anhören

 

Mein Blick löst sich von meinem roséfarbenem Iphone und schweift über die Geschäfte des Camarillo Outlets nördlich von Los Angeles. Bei strahlendem Sonnenschein unter Palmen in 160 Geschäften shoppen gehen. Eine meiner absoluten Lieblingsbeschäftigigungen zwei Tage nach meiner Ankunft am Flughafen LAX. Ich bin nun seit genau einem Jahr auf Instagram und nun macht das Shoppen sogar noch mehr Spaß, da jedes neue Outfit vorgeführt und gebührend gelobt werden kann. Ich bin ein wandelnder Kleiderständer geworden. Ein studierter Kleiderständer.

Schnell schicke ich meinen Standort über Whatsapp an einen Freund in Hamburg. Zufällig schreiben wir immer genau dann, wenn ich gerade durch die Geschäfte stöbere und seine Antwort ist ein Augenrollen als Zeichen dafür, dass er Shopping nicht ausstehen kann.

Eigentlich lege ich in diesen Momenten das Handy in meine Handtasche um mich weiter durch Kleider, Röcke und Schuhe zu wühlen. Heute bleibe ich stehen und schaue mich um.

Ich habe meine Seele verkauft. An Instagram, an meine Follower und an die Labels um mich herum. Noch vor zwei Jahren habe ich mich mit der Herstellung von fairer Kleidung beschäftigt und in meinem wissenschaftlichen Studium angefangen dazu zu forschen.

Rosa Schühchen und Spitzenkleidchen haben es geschafft, dass es mir egal wurde woher diese Kleidung stammt und ob kleine Kinderhände sie genäht haben könnten.

Ich schäme mich vor mir selbst. Es ist keiner hier der über mich urteilt und dennoch ist es mir unsagbar peinlich, wie ich gehandelt habe. Ohne Sinn und Verstand.

Ein paar Wochen später fliege ich mit deutlich weniger Einkäufen zurück nach Deutschland als sonst bei meinen Besuchen in LA. Zuhause weiß ich nicht so recht was ich nun machen soll mit diesen Gefühlen. Ich liebe meine Follower auf Instagram. Soll ich weiter machen wie zu vor? Oder einfach keine Outfits mehr posten? Also mich persönlich gar nicht mehr zeigen? Ich möchte einfach weiterhin ich sein und suche in meinem Atelier nach der Literatur von vor zwei Jahren. Bücher mit dem Namen: „Todschick – edle Labels, billige Mode – unmenschlich produziert“, „Dreimal anziehen, weg damit – was ist der wirkliche Preis für T-Shirts, Jeans und Co?“ „Overdressed – The shockingly high cost of cheap fashion“ fallen mir ins Auge und erinnern mich an die Anfänge meiner Forschung über Mode.

Am Wochenende schaue ich mir Reportagen wie z.B. „Mode schlägt Moral“ über die Herstellung von Mode und die Arbeitsbedingungen an. Als ich mit Tränen die Reportage über ein 12-Jähriges Mädchen sehe, welches jeden Tag 16 Stunden im Stehen in der Fabrik arbeitet und nicht mehr in die Schule gehen kann, da ihre Familie zu wenig Geld hat, bin ich an einem Punkt, wo ich weiß, dass ich selbst etwas ändern muss.

Ich sehe, dass selbst der Markt an Second-Hand Kleidung schon gesättigt ist, so dass einige Institutionen keine Kleidung mehr annehmen. Ein totaler Konsumrausch.

Ich öffne die Türen meines Kleiderschrankes und stelle fest:

I have enough clothing to open a store.

Schockierend! Ich möchte den Selbstversuch testen. Ein Jahr lang werde ich nur aus dem Inhalt dieses Schrankes leben und darüber Tagebuch führen. Keine neue Kleidung und keine Second-Hand Kleidung. Wie viel Potenzial steckt eigentlich in meinem Schrank? Kaufe ich so viel weil ich es brauche oder ist eine Art von Befriedigung? In diesem Jahr werde ich mich weiter zum Thema Faire Kleldung informieren und über Labels und Arbeitsbedingungen, die nicht fair sind. Das alles wird auf meinem Blog zu lesen sein. Was nach einem Jahr ist, weiß ich an diesem Punkt noch nicht aber wie heißt es so schön? Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.

Am 1. Dezember geht es los, ich öffne meine Schranktüren und halte den Inhalt auf neuen Blogbeiträgen und auf Instagram fest.

Und weißt Du was bereits heute jetzt und hier in diesem Moment stattgefunden hat? Während ich das alles schreibe, fühle ich mich erleichtert. Erleichtert darüber das ich das nicht weiter unterstützen muss. Mein erster Schritt.

[:en]

My eyes pried away from my pink iPhone and gazed over at all the 160 shops at the Camarillo Outlet north of Los Angeles. Shopping in bright sunshine under palm trees is one of my favorite things to do within the first two days after arriving at LAX airport. I’ve been on Instagram for exactly one year now and going shopping has become so much more fun since I can feature myself and receive a lot of appreciation for my outfits. I have become a walking clothes rack. A studied clothes rack of course.

Once I sent my location via Whatsapp to a friend in Hamburg. By coincidence, we always text exactly when I’m browsing through the shops. He responded with an eye rolling sign signaling that he doesn’t like shopping. But I don’t care, I always just put my phone back into my purse to continue shopping looking at all the dresses, skirts and shoes.

I stopped at these shops to look around. I realized I sold my soul to Instagram, to my followers, and to all the labels around me. Only two years ago I was deeply engaged in research of the scientific study on the production of fair clothing production.  Pink shoes and lace dresses have made it so easy for me to fall in love with them that I didn’t care where they are coming from and whether little children’s hands could have sewn them.  I was ashamed of myself. There was no one there judging me and yet it was unbelievably embarrassing how I acted. Without sense and reason.

A few weeks later I flew back to Germany with far fewer purchases than usual during my visits to LA. Once home I didn’t really know what to do with these feelings. I love my followers on Instagram but should I continue as before? Or should I just not post more outfits? Or should I not feature myself? I just wanted to be myself again so I started searching in my studio for the literature of two years ago. I found books with titles like;
“Deathly Chic – Noble Labels, Cheap Fashion – Inhumane Produced,”
“Wearing three times, throw Away- What’s the Real Price of T-shirts, Jeans and Co?” and
“Overdressed – The shockingly high cost of cheap fashion”

They reminded me of the beginnings of my research on fashion. The following weekend I watched some documentaries like „Fashion beats morality“ about fashion and horrible working conditions. With tears in my eyes I watched a documentary about a 12-year-old girl working 16 hours a day in a factory where she was not allowed to sit. She couldn’t go to school because her family had too little money.

I am at a point where I know that I have to change something about myself. I read that even the market for second-hand clothing is already saturated so that some institutions no longer accept that clothing. The world is in a total consumption frenzy. As I open the doors of my wardrobe I notice:

I have enough clothing to open a store!

Shocking! I would like to test this by conducting a self-experiment. For one year, I will live only from the contents of this cabinet and keep a diary about it. No new clothes and no second-hand clothes. How much potential is there in my closet? Do I buy so much because I need it, or does it give me a kind of satisfaction? This year, I will continue to learn more about fair trade clothes and about labels and working conditions that are unacceptable. All this will be read on my blog. What comes after the year? I do not know at this point. The beginning is the most important part of the work.
On the 1st of December I´ll start. I will open my closet doors and reveal the contents on new blog posts and on Instagram.  And do you know what has already happened today in this moment?  As I´m writing this, I feel relieved. Relieved that I do not need to support this anymore. My first step.

[:]

2 Comments

Leave a Comment